LOG ONHOME F N
Sie befinden sich hier:home > Zusatzpension > Auszahlung > Steurn

STEURN

Kapital
Wenn Sie Ihre Zusatzpension in Form eines einmaligen Kapitals ausgezahlt bekommen, dann zahlen Sie nach dem aktuellen Stand der Gesetzgebung:

  • einen Beitrag an die Staatliche Anstalt für Kranken- und Invaliditätsversicherung (INAMI – RIZIV) in Höhe von 3,55% vom Bruttobetrag
  • einen Solidaritätsbeitrag in Höhe von höchstens 2% vom Bruttobetrag; die Höhe dieses Beitrags variiert je nach der Höhe Ihres Bruttobetrags zwischen 0% und 2%
  • einen Berufsvorsteuerabzug in Höhe von 16,66% (oder 10,09%); der Berufsvorsteuerabzug wird auf der Grundlage der Steuerbemessungsgrundlage berechnet (d.h. Ihr Bruttobetrag abzüglich des Beitrags an die Staatliche Anstalt für Kranken- und Invaliditätsversicherung und des Solidaritätsbeitrags)

Mit dem Generationenvertrag wurde der Tarif der Berufsvorsteuer für bestimmte Auszahlungen von 16,66% auf 10,9% herabgesetzt. Diese Ermäßigung gilt nur, wenn das Kapital ab dem gesetzlichen Pensionsalter ausgezahlt wird und der Berechtigte bis zu diesem Alter „effektiv aktiv“ geblieben ist. Um zu erfahren, was „effektiv aktiv“ genau beinhaltet, verweisen wir Sie auf den folgenden Link.

Achtung

Nach den Bestimmungen des Programmgesetzes vom 22. Juni 2012 werden die derzeitigen Steuersätze der ergänzenden Pensionspläne, die auf der Grundlage von Arbeitgeberbeiträgen aufgebaut sind, ab Juli 2013 neu berechnet.

Konkret bedeutet dies, dass die Steuersätze erhöht werden, wenn das Mitglied sich sein Kapital vor dem 62. Lebensjahr auszahlen lässt. In diesem Fall wird das Kapital mit 20% besteuert, wenn die Auszahlung des Kapitals im Alter von 60 Jahren erfolgt, oder mit 18%, wenn das Kapital ab dem 61. Lebensjahr ausgezahlt wird. Vor kurzem hat der Minister der Pensionen jedoch bestätigt, dass man noch immer den Tarif von 16,5% in Anspruch nehmen kann, sofern die Auszahlung des Kapitals vor dem 62. Lebensjahr auf Grund der gesetzlichen Pensionierung erfolgt. Somit ergibt sich die folgende Situation:

 

Alter Auszahlung

Vor dem 01. Juli 2013

Ab dem 01. Juli 2013

60 Jahre

16,5%

20% oder 16,5% (1)

61 Jahre

16,5%

18% oder 16,5% (1)

62 Jahre bis 64 Jahre

16,5%

16,5%

65 Jahre oder älter

16,5% oder 10%

16,5% oder 10% (2)

  • (1) 16,5% sind nur gültig, wenn die Auszahlung im Rahmen der gesetzlichen Pensionierung erfolgt
  • (2) Gemäß den Bestimmungen des Solidaritätspaktes zwischen den Generationen (siehe oben)

 

 

 

 

Nach den oben genannten Abzügen von Ihrem Bruttokapital wird Ihr Nettokapital nicht mehr besteuert (diese Abzüge haben nämlich eine befreiende Wirkung). Demnach werden Sie etwa 80% (oder mehr, falls Sie unter die Bestimmungen des Generationenvertrags fallen) Ihres Bruttokapitals erhalten.

Sie werden jedoch noch Gemeindesteuer auf die einbehaltene Berufsvorsteuer zahlen müssen. Die Höhe der fälligen Gemeindesteuer hängt von der Gemeinde ab, in der Sie wohnen. Sie können jedoch von durchschnittlich 7% ausgehen.

In dem Folgejahr des Jahres, in dem Sie aufgrund unseres Pensionsfonds eine Zahlung erhalten haben, schicken wir Ihnen einen Steuerzettel 281.11 zu. Anhand dieses Zettels können Sie Ihre Steuererklärung korrekt ausfüllen: Es genügt, wenn Sie die Beträge, die neben den jeweiligen Nummern auf diesem Zettel eingetragen sind, neben die entsprechenden Nummern auf Ihrer Steuererklärung übertragen.

Rente
Der erste Schritt zur Berechnung Ihrer Nettorente besteht in der Besteuerung des aufgebauten Kapitals wie oben beschrieben.

Die auf diese Weise erhaltene Nettorente wird anschließend in eine Leibrente umgewandelt (jährliche Rente bis an Ihr Lebensende).

Später wird jährlich eine Quellensteuer auf die Rente in Höhe von 15% von 3% des Nettokapitals erhoben. Um zu verhindern, dass die Rente hinterher dem Grenzsteuersatz unterliegt, muss eine gesonderte Akte der Kapitalabtretung erstellt werden.

HaUFIG GESTELLTE FRAGEN